Generell Thema Booster und deren Spannungsversorgung

Themen rund um Encoder und Decoder, also Eingabe- und Ausgabemodule wie Tastenencoder, Schaltdecoder, Gleisbelegtmelder.
Antworten
markus birner
Beiträge: 117
Registriert: 13. Dezember 2011, 12:51
Kontaktdaten:

Generell Thema Booster und deren Spannungsversorgung

Beitrag von markus birner » 7. Januar 2018, 21:26

Hallo zusammen,

nachdem ich mich im Aus-/Umbau der Anlage befinde, tragen mich ein paar Gedanken zum Thema der Boosteraufteilung.

Derzeit habe ich folgendes Szenario in Planung bzw. Umsetzung:

:arrow: MÜT MC2004 soll nur noch zum Schalten und Melden verwendet werden
:arrow: Doehler&Haass FCC zum Fahren, da evtl. SX2 zum Einsatz kommen soll (zumindestens geplant)
:arrow: FCC hat keinen direkten Anschluss an die Anlage, nur das Programmiergleis.
:arrow: die Besetzmelder werden über den SX1-Bus an die MC2004 angeschlossen
:arrow: die Booster kommen mit dem PX-Bus an die FCC

Insgesamt sind es 4 Booster von MÜT in der Ausführung 3A-Leistung, angeschlossen jeweils an einem Netztrafo, siehe Bild.

Ich bin nun am überlegen, ob ich ein oder zwei weitere Booster mir zulege, jedoch gespeist von einen passenden Schaltnetzteil.
MÜT-Booster möchte ich mir aufgrund der Ereignisse im letzten Jahr nicht anschaffen.

Daher stellt sich die Frage, ob es zu "Problemen" kommen könnte bezüglich Fahrverhalten, Einhalten von Bremsrampen, etc. wenn nun ein anderer Booster mit Schaltnetzteil eingesetzt wird.

Was könnte passieren, wenn ich die bestehenden MÜT-Trafos auch gegen Schaltnetzteile austausche? Ändert sich evtl hier auch das Fahrverhalten :?:

Als Booster würde ich die Varianten von Doehler&Haass bzw. Stärz in Erwägung ziehen.

Bild Trafo:
MÜT Trafo.jpg
Variante D&H Booster

Variante Stärz Booster


Ergänzend dazu noch eine Anmerkung.
Ich habe mehrere "alte" Netzteile (Laptop und Co.) mit folgenden techn. Daten:

Output: 19,5 V Gleichstrom mit 4,62 A Ausgangsleistung

Wahrscheinlich definitiv nicht für Spur N geeignet, da die bisherigen Trafos bei 15V liegen.
Schöne Grüße

Markus

TC Gold
Spur N
SX von MÜT, Stärz und Norbert
Zentrale: MÜT MC2004
MÜT Loklift
MÜT Booster
Besetzmelder von MÜT, Trix, Stärz
D&H-Lokdecoder; Trix-Funktionsdecoder

markus birner
Beiträge: 117
Registriert: 13. Dezember 2011, 12:51
Kontaktdaten:

Re: Generell Thema Booster und deren Spannungsversorgung

Beitrag von markus birner » 16. Januar 2018, 16:05

Hallo zusammen,

das mit den Laptop-Netzteilen hat sich zwischenzeitlich erledigt. Für die Booster ist das definitiv nichts.

Dennoch besteht die grundlegende Frage weiterhin.
Schöne Grüße

Markus

TC Gold
Spur N
SX von MÜT, Stärz und Norbert
Zentrale: MÜT MC2004
MÜT Loklift
MÜT Booster
Besetzmelder von MÜT, Trix, Stärz
D&H-Lokdecoder; Trix-Funktionsdecoder

Benutzeravatar
gvandersel
Beiträge: 11
Registriert: 2. Februar 2017, 14:29
Kontaktdaten:

Re: Generell Thema Booster und deren Spannungsversorgung

Beitrag von gvandersel » 18. Januar 2018, 11:50

Hallo,

Ihr Trafo's sind 15V ac (ergibt etwa 21V dc nach Doppelseitigen Gleichrichtiung). Also haben ihren Netzteile (Laptop und Co.) mit 19,5 V dc eine geringere Ausgangs Spannung. Sie konnen sie ruhig gebraugen fur ein Selectrix Moba da alle Decoder mindestens 21V dc sind.

Mut 2004 zum Schalten und Melden und der Doehler&Haass FCC (uber Booster) zum fahren.
Dan sollen sie den GND der beide Zentralen mit einander verbinden (Also GND pin der PX oder SX bus). Oder sie sorgen bei der Melder fur eine trennung.

Groet,

Gerard van der Sel (NL).
Software :
* PC: iTrain und RMX-PC-Zentrale (2.0)
* Handy: RMXmobile (uber RMXnet mit RMX-PC-Zentrale)
Hardware:
* Zentrale: RMX950USB oder CC2000
* Bus: GSX7080/GSX7082 Belegtmelder, GSX7012 Servoweichen, GSX7016 Steppermotor Drehscheibe (alle eigenes entwurf).

Benutzeravatar
schnorpser
Administrator
Beiträge: 189
Registriert: 12. Dezember 2011, 11:43
Wohnort: Radeberg
Kontaktdaten:

Re: Generell Thema Booster und deren Spannungsversorgung

Beitrag von schnorpser » 6. März 2018, 16:34

Hallo zusammen,
markus birner hat geschrieben:Derzeit habe ich folgendes Szenario in Planung bzw. Umsetzung:

MÜT MC2004 soll nur noch zum Schalten und Melden verwendet werden
Doehler&Haass FCC zum Fahren, da evtl. SX2 zum Einsatz kommen soll (zumindestens geplant)
FCC hat keinen direkten Anschluss an die Anlage, nur das Programmiergleis.
die Besetzmelder werden über den SX1-Bus an die MC2004 angeschlossen
die Booster kommen mit dem PX-Bus an die FCC
Genau so haben wir das auch im Verein. Fahren via PX und Booster (SX1, SX2, DCC), Schalten und Melden via MC2004. Als Booster haben wir die 3A-Typen von Firma Stärz im Einsatz. Bei uns versorgt immer ein Industrie-Schaltnetzteil mit 16V DC und 10A jeweils 2 Booster.
gvandersel hat geschrieben:Mut 2004 zum Schalten und Melden und der Doehler&Haass FCC (uber Booster) zum fahren.
Dan sollen sie den GND der beide Zentralen mit einander verbinden (Also GND pin der PX oder SX bus). Oder sie sorgen bei der Melder fur eine trennung.
Richtig, das ist auch bei uns so - die Systemmassen beider Zentralen müssen verbunden sein.
markus birner hat geschrieben:das mit den Laptop-Netzteilen hat sich zwischenzeitlich erledigt. Für die Booster ist das definitiv nichts.
Warum/wie kommst Du auf diese Aussage?


Viele Grüße,
SX1-Norbert
Admin Forum MEC Arnsdorf
Selbstbauelektronik für SX: http://www.norbert-martsch.de
Hardware: CC2000 (mit/ohne Update-Chip), FCC, RMX, MC2004, versch. Interfaces & Decoder sowie Encoder, Selbstbauelektronik, vorrangig D&H Lokdecoder, Software: TC, RocRail, MoBa in H0 und N

markus birner
Beiträge: 117
Registriert: 13. Dezember 2011, 12:51
Kontaktdaten:

Re: Generell Thema Booster und deren Spannungsversorgung

Beitrag von markus birner » 7. März 2018, 00:20

Hallo Norbert,

das mit den beiden Zentralen hattest du mir ja schon mal erklärt.
Daher geh ich davon aus, dass ich mit den 8i-Besetzmelder (verwendet OHNE Adressrückmeldung), wenig bis gar keine Probleme bekommen dürfte.

Es ist aber so, dass die MÜT Booster mit einem 15 Volt Trafo bestückt sind (ich habe die Booster Netzteil 2x 3A
Baugruppe mit Netztrafo).
schnorpser hat geschrieben:Warum/wie kommst Du auf diese Aussage?
Ich gehe mal davon aus, dass wenn ich die vier bisherigen Booster mit den 15 Volt-Trafos weiter betriebe, mir noch einen oder zwei Booster mal zulegen möchte/könnte, es dann zu unterschiedlichen Fahrverhalten kommt.

Wenn ich alle Booster jetzt gegen die 19,5 Volt Laptop-Netzteile austausche, dann passt das nicht mehr vom eingesessen Fahrverhalten in der Steuerungssoftware.
Oder hab ichbhier jetzt ein Knoten im Gedanken?
:oops:
Schöne Grüße

Markus

TC Gold
Spur N
SX von MÜT, Stärz und Norbert
Zentrale: MÜT MC2004
MÜT Loklift
MÜT Booster
Besetzmelder von MÜT, Trix, Stärz
D&H-Lokdecoder; Trix-Funktionsdecoder

Benutzeravatar
schnorpser
Administrator
Beiträge: 189
Registriert: 12. Dezember 2011, 11:43
Wohnort: Radeberg
Kontaktdaten:

Re: Generell Thema Booster und deren Spannungsversorgung

Beitrag von schnorpser » 7. März 2018, 09:00

Hallo Markus,
markus birner hat geschrieben:Ich gehe mal davon aus, dass wenn ich die vier bisherigen Booster mit den 15 Volt-Trafos weiter betriebe, mir noch einen oder zwei Booster mal zulegen möchte/könnte, es dann zu unterschiedlichen Fahrverhalten kommt.
Wenn Du die 4 Müt-Booster bisher mit 15V AC betriebst, sind das 21V DC (nach Brückengleichrichtung und Glättung), abzgl. 1...1,4V Verluste über die Endstufe am Booster-Ausgang = 19,6...20V am Gleis.
Mit einem 19,5V-Netzteil hast Du ~1,4V Spannungsabfall über dem Brückengleichrichter des Boosters und ebenfalls die 1...1,4V über der Endstufe. In Summe also 2,4...2,8V Verlust. Bezogen auf 19,5V DC Versorgung kommen am Gleis 16,7...17,1V an.
Du hättest also circa 2V Differenz zwischen "alter AC-Versorgung" und "neuer DC-Versorgung". Ich denke, bezogen auf punktgenauen Halt (im Millimetzerbereich) und eingemessenes Fahrverhalten wird dies zu Abweichungen führen.
Zur Not: DC-Netzteil mit einstellbarer Spannung beschaffen und dies auf auf 21V DC einstellen.

Generell halte ich aber 17...19V am Gleis für das obere Ende des zuträglichen, besser wäre 15...16V. Aber: Solange alles bestens funktioniert: nix ändern! ;)


Viele Grüße
SX1-Norbert
Admin Forum MEC Arnsdorf
Selbstbauelektronik für SX: http://www.norbert-martsch.de
Hardware: CC2000 (mit/ohne Update-Chip), FCC, RMX, MC2004, versch. Interfaces & Decoder sowie Encoder, Selbstbauelektronik, vorrangig D&H Lokdecoder, Software: TC, RocRail, MoBa in H0 und N

Benutzeravatar
forelle
Beiträge: 305
Registriert: 13. Dezember 2011, 12:19
Kontaktdaten:

Re: Generell Thema Booster und deren Spannungsversorgung

Beitrag von forelle » 26. Juli 2018, 11:02

Hallo Markus,

Ich verwende heute ausschliesslich Laptop-Netzteile, vor allem auch das sehr günstige Netzteil von Doehler und Haass. Auf 19V DC eingestellt misst der Piko-Messwagen eine Spannung von ca. 16 V am Gleis, also völlig unbedenklich. Schaltnetzteile haben den Vorteil, dass sie bei höherer Leistungsabgabe nicht einbrechen, d.h. die Spannung bleibt unabhängig der Belastung gleich, was für elektronische Schaltungen immer sehr geschätzt wird. Wichtig ist die Leistung der Netzteile. Diese muss immer etwas höher sein als die maximale Leistung einer Zentrale oder Boosters. So sollten die Netzteile bei 19V mindestens 100W Leistung haben, damit die Kurzschlussicherung der Zentrale oder Booster immer sicher reagiert.

Ich sehe bei Selectrix eigentlich keinerlei Vorteil, für das Schalten und Melden eine 2. Zentrale einzusetzen. Auch für grosse Anlagen reicht eine SX-Zentrale (ob D&H FCC, Stärz ZS2(+)) bei weitem völlig aus. Wichtiger ist, die Anlage auf vernünftige Boosterkreise aufzuteilen.

Freundliche Grüsse

Gian
Win 10 Pro 64bit 1809 (Build 17763.194)
Chrome Version 71.0.3578.98 (64-Bit)
iTrain 4.1.7 Pro 64bit (Testversion)
JAVA 8u192 64bit
4x Stärz ZS2 (DCC&SX1)
1x D&H FCC V 1.13 (DCC&SX1)
ROCO WlanMaus
meine Webseite
(13.12.2018)

Antworten