Problem mit DCC-Decoder

Themen zu DCC-Elektronik-Themen
Antworten
Lothar

Problem mit DCC-Decoder

Beitrag von Lothar »

Hallo digital Freunde,

ich versuche mich seit kurzem in digital.
Meine Zentrale Rautenhaus SLX850AD- Handregler SLX 845 neuere Software.
Meine Z Lok Krokodil und eine V 200 Anschlüsse umgerüstet für Decoder einbau.
Zum testen habe ich einen Lenz-Standard 10231-01 bekommen, dieser ist für
Z Loks zwar zu groß, aber als Einstiegsübungen und Einstellen des Handreglers
alle mal gut.
Meine Beobachtung wie folgt.
Anfahren der Lok ob vor oder zurück soweit Ok, aber wenn ich von Vorwärts auf Null
drehe, bremst die Lok sanft ab Stillstand. Den Regler auf Rückwärts drehen, setzt sich
die Lok erst ein Stück Vorwärts und dann Rückwärts in Bewegung. Das Gleiche passiert
von Rückwärts nach Vorwärts. Die CVs mehrmals geändert.
Licht an - aus - schnell -langsam funktioniert.
2. Einen Decoder Uhlenbrock 73400 angeschlossen. Zentrale eingeschaltet, Regler aufgedreht,
Lok reagiert nicht. Lok auf das Programmiergleis. Decoder auslesen eingestellt,
Anzeige lesefehler. Neuen Decoder von Uhlenbrock bekommen.
Frage: sollte man den Decoder mit der Lok erst aufs Programmiergleis und auslesen??
oder war das ein bekannter Decoderfehler??

Gruß Lothar

Mathi
Beiträge: 28
Registriert: 19. Februar 2012, 16:44

Re: Problem mit DCC-Decoder

Beitrag von Mathi »

Hallo Lothar!
Mir ist Deine Fragestellung noch etwas schleierhaft und so betrachtet kann ich die Probleme nur in den Zentralen vermuten, die Du benutzt. Ich selbst habe solche Probleme nicht mit der MS1 und Gleisbox sowie später mit der FCC erlebt.
Der Uhl 73400 ist mir eigentlich sehr gut bekannt, ob nun in der alten Ausführung mit dem CV60-Fehler oder auch mit der neuen software, wo es keinerlei Probleme mehr gibt.
Wie gesagt, das Richtungswechselproblem kenne ich nicht und sehe die Ursache deshalb bei der Zentrale und nicht beim Decoder.
Der Uhl lässt sich bei mir sowohl auf dem Hauptgleis als auch auf meinem "Programmiergleis", ein Gleisstück mit einem dicken Widerstand in einer Zuleitung, einwandfrei auslesen.
Grundsätzlich sollte man es sich angewöhnen, eine Lok nicht aufs Gleis zu setzen, wenn da schon Digitalspannung drauf liegt, genau so wenig sollte man eine Lok so einfach vom Gleis nehmen, wenn der Saft noch an ist. Es gibt da einige Decoder, die darauf furchtbar empfindlich reagieren können. Der 73400 gehört aber IMO nicht dazu.
Wenn er richtig angeschlossen ist, dann wird er aufs Programmiergleis gestellt und dann wird entweder, wenn vorhanden CV30 (bei vielen Decodern die Fehleranzeige) oder CV1 ausgelesen. Dazu wird aber die Zentrale noch nicht die volle Gleisspannung losschicken, sondern nur die Programmierimpulse.
Stimmen die Anschlüsse nicht oder gibt es sonstwo keinen guten Kontakt (Schiene, Rad etc), dann wird FEHLER angezeigt.
Dass ein Lesefehler nach mehreren Versuchen, zw. denen man die Lok mal ein bisschen von Hand hin- und her ruckelt, nicht mehr angezeigt wird, kann durchaus sein.
Ein defekter Decoder kann aber auch ein anderes Verhalten zeigen, dass sich nämlich Werte in Cvs schreiben lassen, also ohne Fehlergemotze der Zentrale und trotzdem nicht da sind, wenn man sie zu Kontrolle auslesen will.
Wenn Du wirklich vermutest, dass der Decoder defekt ist und das nicht in den Griff bekommst, dann bleibt Dir nur der ultimative Test:
Bau den Decoder aus, nimm einen kleinen Motor aus irgend einer Lok notfalls, schliesse da die ornage und graue Strippe an und lege an die rote und schwarze Strippe den Saft von der Zentrale. Die anderen Kabel sind füs Licht und erstmal uninteressant.
Wenn der Decoder in Ordnung ist, dann sollte er sich ordentlich melden. Wenn es das auch dann nicht macht, dann hat er ne Macke und ist hin.
So, mehr fällt mir ad hoc dazu nicht ein, vielleicht hast Du ja noch nähere Infos und dann schauen wir mal weiter, ok!

Viele Grüsse
Mathi

Lothar

Re: Problem mit DCC-Decoder

Beitrag von Lothar »

Hallo Mathi,

danke für die Antort.

Noch mal kurz mein Problem.

Der Lenz Decoder an eine Lok angeschlossen und aufs Programmiergleis gestellt.
Programm auslesen alles Ok.
Lok auf die Anlage gesetzt , Zentrale / Regler auf Vorwärts geschaltet
Lok läuft an
Regler auf Null Lok rollt aus.
Regler auf Rückwärts , Lok ruckt Vorwärts und läuft dann Rückwärts.
Das Gleiche von Rückwärts auf Vorwärts.
Heute den Uhlenbrock 73400 in die Lok eingebaut wo vorher der Lenz drinnen war.
Lok aufs Programmiergleis , Programm auslesen alles Ok.
Lok auf die Anlage und mit diesem Decoder gibt es die oben geschilderten Probleme nicht.
Resümee. Zentrale und Handregler müssten in Ordnung sein.
Den Lenz werde ich demnächst mit einem separaten Motor wie von dir geschrieben testen.

Gruß Lothar

Mathi
Beiträge: 28
Registriert: 19. Februar 2012, 16:44

Re: Problem mit DCC-Decoder

Beitrag von Mathi »

Ah Lothar, Hallo!

Jetzt ist mir gerade erst klar geworden, dass es sich im ersten Beispiel um einen Lenz-Decoder gehandelt hat. Ich war irgendwie von Lenzzentrale und Uhl-Decoder ausgegangen.
Zum Lenz kann ich überhaupt nichts sagen, den Typ habe ich noch nie gehört. Ich selbst habe nur SilverMinis und damit hat sich das auch. Lenzdecoder sind für mich recht mies und kommen mir nicht mehr ins Haus, schon gar nicht, wenn Lenz dafür die selben Preise verlangt wie andere gute Markendecoder, die den Lenz locker in die Tasche stecken. Und kaum zu glauben, dass die mal das DCC "erfunden" haben sollen, tztztz! Aber das ist meine ureigenste Meinung, andere haben sicher auch andere Erfahrungen gemacht.
Ganz hinten in meinem Hinterstübchen meldet sich aber ein Gedankenfragment. Da gabs AFAIK mal irgendwo was nachzulesen über dieses merkwürdige Verhalten von Lenz bei FR-Wechsel. Ob das nun aber in Verbindung von Lenzdecoder und Lenzzentrale stand, weiss ich nicht mehr. Irgendwas mit Notstop vorher aktivieren oder sowas, ich kanns leider nicht mehr sagen und weil es mich nicht sehr interessiert hat, wurde es auch nur im "Vorbeigehen" geslesen.
Dazu könntest Du bei den Spezis von 1zu160 sicher mehr erfragen, denn da gibt es ja tatsächlich auch Leute, die ernsthaft sind und Spass haben am Helfen.
Dass der Uhl nun doch funzt, wundert mich. Ich hatte das so verstanden, dass der nicht reagiert. Was hast Du nun gemacht, rein aus Interesse gefragt?

Viele Grüsse
Mathi

Mathi
Beiträge: 28
Registriert: 19. Februar 2012, 16:44

Re: Problem mit DCC-Decoder

Beitrag von Mathi »

Oh, mir fiel dan noch was ein:
Wenn es so ist, dann brauchst Du den Lenz ja nicht separat testen, denn der funzt ja!
Dass er so merkwürdig agiert, kann tatsächlich auch was mit den Einstellungen zu tun haben. Vielleicht gibts da ja solch eine Option? Oder hast Du mal probiert, in CV29 den Wert von 4 abzuziehen, das deaktiviert nämlich die Analogerkennung. Es ist schon möglich dass diese solch ein Verhalten auslöst, ausprobieren!

Viele Grüsse
Mathi

Hmm, weil ich ja verbissen sein kann, habe ich selbst noch ein wenig gesucht und dabei rausgefunden, dass diese alten Lenzdecoder wohl sowas wie ein Reset oder Nothaltbefehl zum Richtungswechsel erwarten und da der nicht kommt, reagieren sie erst dann, wenn sie die neue FR selbst spüren. Bei den Lenzzentralen kann man das Verhalten offenbar einstellen, aber andere Hersteller kennen das wohl nicht und deshalb reagiert die Lok so merkwürdig.
Ich nehme mal an, das Licht verhält sich analog zur Lok?

Modellbahnservice
Beiträge: 13
Registriert: 13. Dezember 2011, 18:44

Re: Problem mit DCC-Decoder

Beitrag von Modellbahnservice »

Hallo,
die Konfiguration :
SLX850 - DCC - Spur Z (10V) - Lenz -Decoder ist meiner Erfahrung mit ca. 1000 Digitalisierten z-Loks mehr als zweifelhaft.
Für Spur Z sind die D&H Decoder DHL 050 Z für Loks mit antiparallelen LED Licht bzw.DH05-B-x zu empfehlen.
Dazu ist die SLX850 in erster Linie eine SX Zentrale , mit der Option 16 DCC Loks ansprechen zu können.
Sie sollte aber für Spur Z nur mit einem 12V Trafo oder einem 16V Gleichspannungsschaltnetzteil betrieben werden.
Lenz Decoder sind für Spur z , schon ihrer Größe wegen gar nicht geeignet.
Viele Grüße Dirk Röhricht
Modellbahnservice

Mathi
Beiträge: 28
Registriert: 19. Februar 2012, 16:44

Re: Problem mit DCC-Decoder

Beitrag von Mathi »

Hallo!
Da hast Du ganz zweifellos Recht, aber er hat ja geschrieben, dass er diesen Lenz nur zum Testen bekommen hat. Dass der da nicht reinpasst, ist eigentlich klar, der Decoder ist ja bald grösser als ne Z-Lok selbst.
Der Uhl funzt ja mit der Lok einwandfrei und passt sicher auch von der Baugrösse hinein.

Viele Grüsse
Mathi

Lothar

Re: Problem mit DCC-Decoder

Beitrag von Lothar »

Hallo ,

danke für Eure recht guten Meinungen.

Der Lenz Standard 10231-01 ist wirklich zu groß für Spur Z, es sei , man packt diesen in einen Tender und mit Decoder Litze und Radschleifer anschließen.
Diesen nehme ich nur zum TESTEN ob die Leiterbahnen richtig getrennt sind und das Licht V-R funzt.

Der 1 Uhlenbrock war wie eingangs geschrieben gleich defekt, dieser wurde ohne Probleme mir ersetzt.
Bewegen V-R und Lichtwechsel V-R mit dem neuen funktioniert.

Den Lenz werde ich an einen separaten Motor, wie Mathi schrieb, hängen und die CV s ändern. Licht kommt dann später drann.

Danke

Lothar

Nachtrag: Die Zentrale wird mit 12 V betrieben.

Antworten